Donnerstag, 4. März 2021

Interview mit Nico aus dem Buchwinkel #ComicMärz


Ich war mal neugierig, wie es zum #ComicMärz kam und hab deswegen den Erfinder des #ComicMärz über Twitter ein paar Fragen geschickt. 


Vielen Dank Nico aus dem Buchwinkel :)


Wann bist Du auf die Idee gekommen?

1. Auf die Idee zum #ComicMärz bin ich gekommen, weil sich aufgrund der Beiträge anderer Buchblogger*innen, zum Beispiel Gabriela (buchperlenblog) oder Bella (bellaswonderworld) immer mehr Comics auf meinem SuB gestapelt haben. Darum dachte ich mir: Warum nicht einfach einen ganzen Monat rund um Comics machen? Als viele andere das dann auch noch für eine gute Idee hielten und mitmachen wollten, war der ComicMärz geboren! Und ich finde, er ist zeitlich und inhaltlich sowohl Gegengewicht wie auch Ergänzung zum #femtember.




Seit wann gibt es den #ComicMärz?

2. Die Idee kam mir um die Weihnachtszeit vor einem Jahr, also kurz vor Beginn des Jahres 2020. Ich hatte zu Weihnachten auch einige Comics geschenkt bekommen, die ich unbedingt lesen wollte. Die Wahl fiel auf den März, weil der so weit weg war, dass eine ausführliche und unstressige Vorbereitung möglich war.




Welche Idee steckt dahinter


3. Ich denke, das kommt in meiner ersten Antwort schon ein bisschen rüber. Natürlich möchte ich auch einen Beitrag dazu leisten, Comics noch ein wenig mehr aus der „Ecke“ herauszuholen, in die sie in Deutschland - zumindest meinem Empfinden nach - immer noch gesteckt werden. In anderen Ländern sind Comics als Literatur akzeptierter. In Deutschland ist mensch immer noch schnell ein Nerd mit einem Nischeninteresse und wird schräg angeschaut (zumindest außerhalb der wunderbaren Buch- und Comicbubble, in der ich auf Twitter aktiv sein darf). Das ist schade und wird dieser Kunstform in keinster Weise gerecht. Deswegen möchte ich mit meinen bescheidenen Mitteln ein wenig mehr Aufmerksamkeit generieren.



Könntest Du Dir vorstellen ,das man bei regelmäßigem Veranstalten des #ComicMärz, durchaus neue Leser für das Medium Comic gewinnen kann?



4. Ich hoffe sehr, dass der #ComicMärz Leser*innen neugierig macht, die dem Medium „Comics“ noch skeptisch gegenüberstehen (ja, RoXXie, ich denke da auch an dich =) ) Das ist schließlich eines der großen Ziele des Themenmonats. Je mehr Personen mitmachen, desto mehr Aufmerksamkeit wird dem Thema gewidmet und vielleicht sehen dann manche: „Oh, Comics behandeln auch gesellschaftspolitische Themen! Oha, das ist ja spannend, da schaue ich mal rein.“ Oder etwas ähnliches. Ich habe jedenfalls fest vor, auch nächstes Jahr wieder einen #ComicMärz zu veranstalten. Wie es langfristig weitergeht, weiß ich nicht. Wer weiß, ob ich mein Leben lang Buchblogger bleiben werde. Und wer weiß, vielleicht führt auch eine andere Person den Themenmonat nach meinem eventuellen Ausscheiden weiter. Aber so weit denke ich nicht.


Wie informierst Du Dich über Comics?


5. Über die Comics informiere ich mich direkt bei den Verlagen. Splitter, Reprodukt, Avant, Panini veröffentlichen ja regelmäßig Vorschauen mit dem, was die kommenden Monate so erscheint. Vieles erfährt mensch auch auf den Social Media Accounts der Verlage. Und dann ist ja zusätzlich noch der örtliche Comicladen (mit dem es auch noch ein Interview für den #ComicMärz geben wird), der regelmäßig Newsletter verschickt. Mittlerweile muss ich eine eigene Liste führen, damit ich den Überblick über meine Comic-Vorbestellungen behalte und nicht versehentlich einzelne Comics doppelt bestelle. Und sollte mir trotzdem mal ein Highlight durch die Lappen gehen, kann ich ja sicher sein, darüber bei den anderen tollen Buch- und Comicblogger*innen zu lesen =)




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Western-Comics bei Splitter

Der Western lebt!! Zumindestens im Comic!!!!  Die größte Auswahl findet man beim Bielefelder Splitter Verlag Der Western "Bis zum bittt...